Konzeption

Waldtag

Regelmäßige „Waldtage“ sind fester Teil unserer Kindergartenarbeit. Deswegen gehen die Forschergruppe und die Entdeckergruppe mit der Erfindergruppe im 14-tägigen Wechsel montags in den Wald. Kinder ab 3 Jahren nehmen daran teil. Dies betrifft vorrangig die Sommermonate von März / April bis Oktober.

Wie läuft ein Vormittag im Wald ab?
Pünktlich um 9.00 Uhr wandern wir mit den Kindern vom Kindergarten los. Bevor es in den Wald hinein geht, frühstücken wir unter freiem Himmel. Das alleine ist für manches Kind schon ein Abenteuer. Vieles gibt es zu entdecken: Insekten, kleine Blumen, interessante Steine und es ist gar nicht so einfach „draußen“ zu essen.

Im Wald suchen wir uns einen geeigneten Platz zum Spielen, Bauen und Entdecken. Hier gibt es kein vorgefertigtes Spielzeug. Mit geheimnisvoll wirkenden Bäumen und ungewohnten Geräuschen wird die Phantasie und Kreativität der Kinder angeregt.

Bewegung ist ein elementares kindliches Bedürfnis. Im Wald werden Kinder mit Situationen konfrontiert, die für sie ungewohnt bzw. neu sind: freies, auch unwegsames Gelände, der unebene Waldboden und im Weg liegende Äste stellen für sie Herausforderungen dar. Auf unterschiedliche Weise erfahren die Kinder ihre motorischen Fähigkeiten. Gleichzeitig haben sie die Möglichkeit, Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten zu entwickeln. Die veränderte Umgebung fordert auch andere und oft neue Verhaltensweisen und Kooperation untereinander heraus. Absprachen sind notwendig und die Vorteile gemeinsamen Handelns werden erkannt, z. B. beim Bau eines „Lägerles“.

Gegen 11.45 Uhr machen wir uns wieder auf den Heimweg. Unterwegs legen wir noch eine kleine Rast mit Trinkpause ein und kommen gegen 12.30 Uhr wieder im Kindergarten an.

Turnhalle

Turntag

In den Wintermonaten von November – März/April gehen wir im selben Rhythmus wie bei den Waldtagen in die große Sporthalle. Dort haben wir die Möglichkeit alle Geräte zu benutzen. Mit Langbänken, Kästen, Schwebebalken, Leitern, Barren und vielem anderen mehr bauen wir Gerätelandschaften auf. Zur Erwärmung steht uns die ganze Bandbreite an Kleingeräten zur Verfügung.

Um die vielfältigen Möglichkeiten zu nützen machen wir uns bereits um 9Uhr auf den Weg zur Sporthalle. Nach dem Turnen stärken wir uns bei einem Picknick vor der Sporthalle.

Kid´s-Treff

Zeitgleich zum Projekt „Singen-Bewegen-Sprechen“ findet eine gezielte Förderung in den übrigen Altersgruppen statt. Das Angebot richtet sich nach den individuellen Entwicklungsständen der Kinder und ist gruppenübergreifend. Somit bietet der Kid´s-Treff die Möglichkeit zu einer optimalen Förderung in der entsprechenden Altersspanne.

Trommeln

Sprachhilfe

Neben dem Projekt "Singen-Bewegen-Sprechen" findet auch die intensive Sprachförderung (ISK) ab 3 Jahren bis zum Schuleintritt mit 120 Stunden jährlich statt. Hierfür haben wir eine qualifizierte Sprachförderkraft, die nach dem Denkendorfer Modell ihre Förderzeit gestaltet. Dabei ist uns wichtig, dass die Sprachförderung ganzheitlich erfolgt. In altersgerechten Spiel- und Lernsituationen unter Beteiligung aller Sinne wird das Handeln und Sprechen gefördert. Die Sprachhilfe erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Erzieherinnen. Ein regelmäßiger Austausch von Beobachtungen, Besprechungen mit allen Sprachhelferinnen und deren Mentorin (2x jährlich) sowie Tandem Fortbildungen sind bei uns Bestandteil einer guten Förderung.

Super-Maxi-Stunde

Einmal wöchentlich bieten wir den Vorschulkindern am Freitagvormittag die Super-Maxi-Stunde an. (Super-Maxi werden die Vorschulkinder genannt) Bei Lern- und Bildungsangeboten achten wir verstärkt auf die Umsetzung der Aufgabenstellung, die Ausdauer, Selbständigkeit, Sorgfalt, Selbstverantwortung, etc.

Grundsätzlich bedeutet für uns Vorschulerziehung jedoch, die Kinder ab ihrem Eintritt in den Kindergarten während der gesamten Kindergartenzeit nicht nur auf die Schule, sondern ganzheitlich vorzubereiten. Durch die vielen Lern- und Erfahrungsfelder, die wir während des gesamten Tagesablaufes in unserem Haus anbieten, ermöglichen wir ihnen, die dazu erforderlichen Fähigkeiten im Spiel zu entwickeln. Sie können sich selbst mit Personen, Dingen und mit Problemen ihrer Umwelt auseinandersetzen und ihre eigenen Erfahrungen machen, d.h. selbst tätig sein und Selbstbildungsprozesse starten. Dadurch werden Grundbausteine zur Vorbereitung auf die Schule und das Leben gelegt.

Die Super-Maxi-Stunde dient lediglich als zusätzliches Angebot.